Moderat ist der Zusammenschluss des wummernden Club-Duos Modeselektor, das schon Stars wie Thom Yorke oder Björk geremixt hat, mit Apparat, dem Indietronica-Act, der auch schon Musik fürs Theater gemacht hat. Das neue Album «III» ist das Ende ihrer Trilogie.

 

Ganz ruhig beginnt es, das neue Moderat-Album: mit dem ambienten Intro von «Eating Hooks». Es geht darum, seinen Frieden mit sich zu machen. Mit der letzten Platte landete die Berliner Truppe in den britischen Charts – was in diesem Jahrzehnt nur deutschen Mainstream-Acts wie Cascada oder den Baseballs gelungen ist. In Deutschland erreichte Moderat «II» sogar die Top10. Erst der Erfolg, jetzt das Gefühl?

 

Auch die dritte Moderat-Platte kommt nun wieder auf ihrem Indie-Label Monkeytown raus. Sie zeigt drei Musiker aus zwei Projekten, die endgültig zu einer Band geworden sind. Die Stücke arbeiten mit mehr Gesang als bisher. Sänger Sascha Ring hat sich diesmal beim Englisch-Texten von zwei Native Speakern helfen lassen, schließlich wissen Moderat, in welcher internationalen Liga sie inzwischen spielen.

 

Den ganzen Review und eine Albumtour mit Interview von «III» gibt es hier.

Print Friendly, PDF & Email